Spieler und Offizielle, stehen beim Mannschaftsfototermin des FC Augsburg in der WWK-Arena zusammen., © Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Bildarchiv

Augsburgs Schockdiagnose: Dorsch fällt mit Fußbruch aus

Eine schwere Verletzung schockt den FC Augsburg und bremst Führungsspieler Niklas Dorsch aus. Der U21-Europameister brach sich im Testspiel am Samstag gegen den französischen Erstligisten FC Stade Rennes (2:3) den Mittelfuß an. Die erste Runde im DFB-Pokal gegen Regionalligist TuS Blau-Weiß Lohne sowie der Bundesliga-Auftakt gegen den SC Freiburg finden ohne den hitzigen Mittelfeldspieler statt.

Nach seinem Schlüsselbeinbruch, den Dorsch im letzten Saisonspiel erlitten hatte, ist die Schockdiagnose der nächste Rückschlag für die ambitionierte Fußball-Hoffnung aus Oberfranken. Mit «vier bis sechs Wochen» Ausfallzeit rechnet Trainer Enrico Maaßen. Und auch dann könne Dorsch erst wieder ins Training einsteigen. Als möglichen Ersatz auf der Sechser-Position hat der Trainer neben Arne Maier auch Fredrik Jensen, Mads Pedersen oder Felix Götze ausgemacht.

Dabei hatte sich Dorsch so viel vorgenommen. «Ich weiß, dass da keine Tür zu ist», sagte der 24-Jährige zuletzt über seinen Traum von der Fußball-Nationalmannschaft und kündigte für die neue Saison an: «Ich will torgefährlicher werden».

Für den Coach ist die Verletzung seines Mittelfeld-Regisseurs ein weiterer «Wermutstropfen» in der Augsburger Saisonvorbereitung. «Die Spieler schwinden», stellte Maaßen nach der Kraftprobe gegen den Europa-League-Teilnehmer aus Frankreich fest. Dorsch ist der Nächste in der Reihe von Verletzten um Reece Oxford (Knie) und Ruben Vargas (Muskelsehnenverletzung im Oberschenkel). Beide befinden sich im Aufbautraining und nahmen in den Tests nur die Zuschauerrolle ein.

Und die Personalmängel sind bei weitem nicht die einzigen Baustellen, mit denen sich der FCA kurz vor der neuen Spielzeit beschäftigen muss. «Wir müssen konsequenter verteidigen und klarer Fußballspielen. Wir müssen unsere vielen Chancen nutzen», forderte Maaßen nach der dürftigen Generalprobe und «einem Haufen an Möglichkeiten». Die Abstimmungsprobleme in der Abwehr ließen den Coach ebenfalls grübeln.

Ist der FCA schon soweit, um am 6. August den Bundesliga-Auftakt gegen Freiburg zu meistern? «Klar kann’s reichen. Zuhause sind wir schwer zu bezwingen», argumentierte Mittelfeldspieler Daniel Caligiuri (34). Jeder ziehe voll mit. «Wir müssen einfach effektiver unsere Chancen nutzen», stimmte der Routinier seinem Trainer zu.

Neue Spieler könnten Augsburg helfen, die zwölfte Bundesliga-Saison einmal ohne Zittern zu überstehen. Bislang agierten die Schwaben äußerst zurückhaltend auf dem Spielermarkt und holten in Ermedin Demirovic (Freiburg) und Maximilian Bauer (Fürth) nur zwei externe Neuzugänge. Arne Maier von Hertha BSC verpflichtete der FCA nach einer Leihe fest. «Ein, zwei Verstärkungen wären nicht schlecht», meinte Stürmer Florian Niederlechner. «Was man so hört, kommt ja noch der ein oder andere.» Bis Ende August ist das Transferfenster offen.