Auerbacher Schul-Terror: Schulamt soll Frühwarnsystem bekommen

Über Monate hatte er das Goethe-Gymnasium in Auerbach terrorisiert, mit einem Amoklauf gedroht und die Polizei erpresst – seit anderthalb Wochen sitzt ein 15-jähriger dafür in einer speziellen Jugendeinrichtung. Anderthalb Wochen Ruhe und Erholung für die Lehrer und Schüler am Auerbacher Gymnasium. Dabei hätte der Spuk schon früher vorbei sein können.

Der Überzeugung ist Sachsens Kultusminister Christian Piwarz. Er hat das Gymnasium vor Kurzem besucht und mit den Lehrern gesprochen. Er hat auch erklärt, warum sich das Schulamt erst so spät eingeschaltet hat. Die Fälle seien bekannt gewesen – darunter auch knapp 90 falsche Lieferungen an die Lehrer – allerdings habe das Schulamt lange nicht in Erwägung gezogen, dass alles geplant und von einem Täter ausgegangen sei. Deswegen macht sich Piwarz jetzt für ein Frühwarnsystem stark. Wie genau das aussehen soll, hat er aber erst noch offen gelassen.