Asylstreit in der Union: Friedrich für Zurückweisungen an der Grenze

Nach dem Rücktrittsangebot, jetzt doch wieder fest im Sattel – Horst Seehofer bleibt Bundesinnenminister. Doch vor nicht einmal 24 Stunden drohte die vierte Amszeit von Kanzlerin Angela Merkel zu kippen. Mit seiner Rücktrittsandrohung hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer den Asylstreit weiter verschärft. Der Hofer CSU-Bundestagsabgeordnete Hans-Peter Friedrich habe darauf mit großem Entsetzen reagiert, sagte er auf Nachfrage von Radio Euroherz. Allerdings sei man sich in Berlin jederzeit mit der CDU einig gewesen, dass man das Unionsbündnis aufrechterhalten wolle. Zu einem weitreichenden Bruch ist es nun nicht gekommen. Seehofer und Merkel haben sich auf einen Kompromiss geeinigt. An der deutsch-österreichischen Grenze wird ein Grenzregime aufgebaut, das bereits in einem anderen EU-Land registrierte Geflüchtete abweisen soll.
Das dürfte in etwa auch Friedrichs Vorstellungen entsprechen.