Ein Blaulicht leuchtet unter der Frontscheibe eines Einsatzfahrzeugs der Polizei., © Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild

Aschaffenburger Gericht nach Bombendrohung geräumt

Nach einer Bombendrohung im Landgericht Aschaffenburg hat die Polizei die dortigen Justizgebäude am Dienstag geräumt und zwei Frauen als mutmaßliche Täterinnen ermittelt. «Eine Gefahr bestand zu keinem Zeitpunkt», teilte das Polizeipräsidium Unterfranken am Abend mit. Die Bombendrohung war in der Früh eingegangen, gegen Mittag konnten die mit einem Großaufgebot angerückten Beamten Entwarnung geben – weder sie noch die Sprengstoffhunde hatten im gemeinsamen Gebäude des Land- und Amtsgerichtes sowie des Familiengerichtes und im angrenzenden Gebäude der Staatsanwaltschaft etwas gefunden.

Allerdings kristallisierten sich rasch zwei Frauen aus dem benachbarten Hessen im Alter von 36 und 40 Jahren als dringend tatverdächtig heraus. Hessische Einsatzkräfte hätten auf Grundlage von Durchsuchungsbeschlüssen entsprechendes Beweismaterial sichergestellt, hieß es. Im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen seien die Frauen wieder entlassen worden.