© Matthias Balk

Alaba in Österreichs Kader

Klagenfurt (dpa) – Der Münchner Champions-League-Sieger David Alaba steht im Kader der österreichischen Nationalmannschaft für die ersten Länderspiele nach der Corona-Zwangspause. Fußball-Bundestrainer Franco Foda nominierte am Dienstag zudem Konrad Laimer und Marcel Sabitzer von Königsklassen-Halbfinalist RB Leipzig. Die Österreicher treffen in der Nations League am 4. September in Oslo auf Norwegen und dann am 7. September in Klagenfurt auf Rumänien. Im 23er Kader stehen insgesamt 18 Deutschland-Legionäre.

Der deutsche Bundestrainer Joachim Löw verzichtet in seinem Aufgebot für die Nations-League-Spiele gegen Spanien und in der Schweiz hingegen freiwillig auf die vier Münchner Champions-League-Sieger Manuel Neuer, Joshua Kimmich, Leon Goretzka und Serge Gnabry. Auch die Leipziger Halbfinalisten Lukas Klostermann und Marcel Halstenberg bekommen Sonderurlaub.

Das sei «seine Sache», sagte Foda. «Marcel Sabitzer und Konrad Laimer haben nach ihrem Aus eine Woche Pause gehabt», meinte er mit Blick auf das 0:3 der Leipziger gegen Paris Saint-Germain am 18. August. Die Rückmeldungen seien «sehr, sehr positiv» gewesen. «Mit David habe ich über WhatsApp sehr oft kommuniziert», berichtete Foda weiter. «Auch da gab es keine negativen Rückmeldungen, deshalb gehe ich davon aus, dass alle Spieler am Wochenende zur Nationalmannschaft kommen werden und ich sie auch einsetze.»