Radio Euroherz auf Erfolgskurs: Immer mehr Menschen schalten unser Programm ein

Jedes Jahr Anfang Juli ist der Ruhepuls der Radiomacher in Bayern im dreistelligen Bereich. Dann werden im Rahmen der Lokalrundfunktage die Ergebnisse der Funkanalyse Bayern veröffentlicht. Quasi das Zeugnis der Hörerinnen und Hörer für die jeweiligen Programme. Radio Euroherz 88.0 hat dabei seine Pole Position in Hochfranken behauptet und kommt bayernweit unter die Top10 der erfolgreichsten Sender.

Laut der vom Münchner Meinungsforschungsinstitut KANTAR im Auftrag der BLM und der bayerischen Lokalradios durchgeführten Umfrage, hören 123.000 Personen pro Monat mindestens einmal das Programm von Radio Euroherz 88.0. Damit liegt Radio Euroherz 88.0 beim sogenannten Weitesten Hörerkreis deutlich vor dem lokalen Konkurrenten Extra Radio, der hier auf 69.000 Hörer kommt. Das oberfränkische Jugendradio Galaxy, das in Hochfranken nur über DAB+ empfangbar ist, schalten regelmäßig 51.000 Menschen ein.

In einer durchschnittlichen Stunde sind bei Radio Euroherz täglich 17.000 Hörer*innen dabei – ein Plus von sagenhaften 70 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Jeden Tag schalten 52.000 Menschen Radio Euroherz ein – das entspricht einem Zuwachs von 44 Prozent im Vergleich zur letzten Erhebung.

Radio Euroherz 88.0 punktet besonders bei Berichten aus und über die Region, interessanten Veranstaltungshinweisen sowie nicht zuletzt mit der Musik. Knapp 40 Prozent aller Befragten ab 14 Jahren gaben an, sich bei Radio Euroherz am Besten über Wichtiges aus der Region informiert zu fühlen, so Kantar. Für Euroherz-Geschäftsführer Mischa Salzmann sind in erster Linie die rund 30 festangestellten und freien, hochqualifizierten Mitarbeiter des Senders, die mit Herz bei der Sache seien, für den Erfolg verantwortlich. „Hier schlägt unser Herz“ sei nicht nur ein Slogan, den jeder verinnerlicht habe, so Salzmann, sondern stehe sinnbildlich für das Programm von Radio Euroherz 88.0 mit der besten Playlist für die Region. Dass die Hörer den eingeschlagenen Weg so mitgehen, freut uns ungemein und ist Ansporn für uns, noch besser zu werden, so Euroherz-Studioleiter Thomas Ploß.