96 Menschen aus Ukraine in Bayern behandelt

Seit Beginn des russischen Angriffskriegs sind 96 Menschen aus der Ukraine in bayerischen Krankenhäusern behandelt worden. Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) wollte am Donnerstagabend zwei ukrainische Patienten am Universitätsklinikum Erlangen besuchen, um sich über deren Versorgung zu informieren. Verletzte und andere Notfälle aus dem Kriegsgebiet werden über ein deutschlandweites System auf die Kliniken verteilt. Dieses habe sich auch schon während der Corona-Pandemie bewährt, teilte Holetschek mit. Für Bayern ist dafür die Integrierte Leitstelle Nürnberg zuständig. Das Universitätsklinikum Erlangen hat sich bisher um 13 Patientinnen und Patienten aus der Ukraine gekümmert.