© Frank Rumpenhorst

3G am Arbeitsplatz: Noch viele Fragen offen

Seit Dienstag gilt in Bayern die 3G-Regel auch am Arbeitsplatz. Das betrifft Betriebe mit zehn oder mehr Mitarbeitern, die nicht im Homeoffice sind. Ein Problem macht dabei der Datenschutz.

Wer zur Arbeit geht, muss entweder nachweisen, ob er geimpft oder genesen ist, oder einen Coronatest machen. Den muss der Arbeitgeber zweimal die Woche anbieten und auch bezahlen, egal ob PCR-, Schnelltest, oder der einfache Selbsttest. Zur Auskunft über seinen Status darf er den Mitarbeiter aber nicht verpflichten. Und auch zum Test darf niemand gezwungen werden. Wenn der Mitarbeiter aber partout nicht will, kann er theoretisch nicht beschäftigt werden und es droht der Lohnverlust, erklärt Peter Belina von der IHK Oberfranken. Was fehlt, ist eine Rechtsgrundlage – vor allem zum Fragerecht des Arbeitgebers und zur Nachweispflicht. Die zu schaffen ist Aufgabe des Bundes.