© Daniel Reinhardt

32 Millionen für die Region: So reagieren die Abgeordneten

Der Freistaat steht auch in den aktuell extrem schwierigen Zeiten der Corona-Pandemie als verlässlicher Partner an der Seite seiner Kommunen – das hat der bayerische Finanzminister Albert Füracker gestern gesagt. Das bekommt auch die Euroherz-Region zu spüren. Knapp 32 einhalb Millionen Euro an Bedarfszuweisungen gehen vom Freistaat Bayern an die Kommunen in Hochfranken. Allein die Stadt Hof bekommt fast 8 Millionen Euro davon; Selb, Marktredwitz und Wunsiedel zusammen noch ein bisschen mehr. Der Hofer SPD-Landtagsabgeordnete Klaus Adelt begrüßt das Signal, mahnt aber gleichzeitig, dass es im kommenden Jahr vermutlich mehr Gelder braucht. Er fordert einen entsprechenden Ausgleich für die Kommunen, die heuer durch Corona an Steuereinnahmen verloren haben. Zum Sparen gezwungene Städte und Gemeinden sind in einer Wirtschaftskrise historischen Ausmaßes das Letzte was wir jetzt noch brauchen – so Adelt. Die hochfränkischen Abgeordneten von CSU und Freien Wählern begrüßten ebenfalls die Finanzspritze.