Ein LED-Leuchtkasten hängt an einem Polizeirevier., © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Nach tödlichem Autounfall: Flüchtiger Fahrer stellt sich

Der Fahrer, der in Nürnberg einen Fußgänger tödlich verletzt haben soll, hat sich der Polizei gestellt. Wie die Ermittler am Montag mitteilten, meldete sich der 23-Jährige am Sonntagabend bei einer Dienststelle und gab an, das Auto gefahren zu haben, das den Unfall verursacht hatte.

Den Angaben zufolge waren der junge Mann und ein zweiter Autofahrer in der Nacht zum Sonntag mit erhöhter Geschwindigkeit durch die Nürnberger Innenstadt gefahren. Ob sich die beiden Autofahrer ein illegales Autorennen lieferten, konnte eine Polizeisprecherin am Montag nicht sagen: «Die Ermittlungen laufen in alle Richtungen. Wir müssen erst einmal alle Informationen sammeln.»

Fest steht dagegen laut Polizei, dass der 23 Jahre alte Fahrer die Kontrolle über sein Auto verlor. Er kam mit seinem Wagen auf den Gehsteig ab und erfasste dort einen Fußgänger. Der 31 Jahre alte Passant sei noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen erlegen, hieß es.

Der Fahrer floh zunächst, wie die Polizei mitteilte. Auch der zweite Wagen entfernte sich demnach vom Unfallort, ohne anzuhalten. Am Sonntagabend stellte sich der mutmaßliche Unfallfahrer den Ermittlern. Nach seiner Vernehmung nahmen die Beamten den 23-Jährigen in Gewahrsam. Wie die Sprecherin sagte, befand er sich dort auch noch am Montagmittag. Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wolle demnächst entscheiden, ob sie einen Haftantrag stelle.