© Armin Weigel

20 000 Unterschriften für Theatersanierung in Landshut

Landshut (dpa/lby) – Mehr als 20 000 Menschen haben bei einer Unterschriftenaktion im Internet für die Sanierung des Stadttheaters in Landshut gestimmt. Das Theaterensemble hatte die Online-Petition gestartet, nachdem die Stadt Ende Oktober überlegt hatte, die Sanierung aus Kostengründen zu stoppen. Nach massivem Protest beschloss Mitte November der Haushaltsausschuss, die Planungen für die Sanierung zumindest 2020 wie vorgesehen fortzusetzen. Dafür sind einem Sprecher zufolge 1,85 Millionen Euro im Etat eingesetzt worden.

Aus Sicht von Intendant Stefan Tilch hätte ein Stopp der Sanierung das Aus für die Einrichtung bedeutet – und in der Folge auch für die Theater in Passau und Straubing, die mit Landshut einen Theater-Zweckverband bilden. An diesem Samstag (30. November) wollen die Theaterleute bei einer Kundgebung in der Altstadt erneut auf die Notwendigkeit der Sanierung aufmerksam machen.

Die Kosten der mehr als 40 Millionen Euro teuren Baumaßnahme teilen sich der Freistaat mit 75 Prozent und die Stadt Landshut mit 25 Prozent. Die Sanierung ist noch in der Planungsphase. Wegen des sanierungsbedürftigen Zustandes des Theaters in Landshut spielt das Ensemble bereits in der sechsten Saison in einem Zelt am Stadtrand. Insgesamt sollten die Arbeiten laut Tilch mindestens elf Spielzeiten dauern. Als Dauerzustand sei das Zelt keine Option.