© Sven Hoppe

1860-Profis gegen Viktoria Köln gefordert

München (dpa/lby) – Nach der ersten Saison-Niederlage des TSV 1860 München haben Sportchef Günther Gorenzel und Trainer Michael Köllner den eigenen Fußball-Profis ins Gewissen geredet. Im Heimspiel der 3. Liga am Dienstag (19.00 Uhr) gegen den noch sieglosen Vorletzten Viktoria Köln wird eine Reaktion auf das 0:3 von Kaiserslautern erwartet. Tenor in Giesing ist: Abhaken der guten letzten Saison.

«Es ist das Entscheidende: Der Fokus muss auf dem Hier und Jetzt liegen», sagte Gorenzel am Montag mit Blick auf den knapp verpassten Aufstieg vor wenigen Monaten. Das habe man den Spielern nach der Ernüchterung auf dem Betzenberg eindringlich verdeutlicht.

«Das war jetzt ein Schuss vor den Bug zum richtigen Zeitpunkt», glaubt und hofft Gorenzel. Die Vergangenheit zähle endgültig nicht mehr. Es gehe alleine um die Gegenwart. «Wir haben volles Vertrauen in die einzelnen Spieler», versicherte Gorenzel zugleich: «Wir haben sehr charakterstarke Spieler. Wir haben sehr viel Erfahrung in der Mannschaft.»

Köllner äußerte sich ähnlich. Es gelte, Schlüsse aus der ersten Niederlage zu ziehen. «Wir müssen an vielen Kleinigkeiten arbeiten», sagte der 51-Jährige. «Der letzte Punch hat gefehlt», sagte er zum Auftritt in Kaiserslautern. Die «Löwen» haben mit fünf Zählern aus den ersten vier Partien im Vergleich zum Vorjahr nur «die halbe Punktzahl erreicht», wie Köllner erwähnte. Insofern muss trotz guter Gegner eher von einem Fehlstart gesprochen werden.

Köllner richtete den Blick nach vorne auf das so rasch anstehende nächste Spiel gegen die Viktoria, die «in der Tabelle kein gutes Bild» abgebe mit gerade mal einem Punkt. Trotzdem warnte der «Löwen»-Coach vor Fehleinschätzungen: «Es kommt eine Mannschaft zu uns, die eine hohe Qualität hat. Es kommt ein schweres Spiel auf uns zu.»

© dpa-infocom, dpa:210823-99-938541/2