© Daniel Karmann

14 Millionen Euro von öffentlicher Hand für Airport Nürnberg

Nürnberg (dpa/lby) – Der Steuerzahler greift dem Flughafen Nürnberg kräftig unter die Arme. Bayerns zweitgrößter Airport erhält Zuwendungen in Höhe von 14 Millionen Euro als Kompensation für Vorhaltekosten während des Corona-Lockdowns, wie die Stadt Nürnberg am Freitag mitteilte. Die Summe übernimmt zur Hälfte der Bund. Die zweite Hälfte teilen sich die beiden Anteilseigner des Flughafens, der Freistaat Bayern und die Stadt Nürnberg.

«Der Albrecht-Dürer-Airport Nürnberg ist für die Stadt und Metropolregion als international vernetzter und exportorientierter Wirtschaftsstandort ein unerlässliches Tor zur Welt», sagte Nürnbergs Oberbürgermeister Marcus König (CSU).

Der Flugbetrieb in Nürnberg war vor allem während des ersten Corona-Lockdowns Anfang 2020 praktisch zum Erliegen gekommen. Der Flughafenbetrieb musste dennoch aufrecht erhalten werden, etwa um Rettungsflüge zu absolvieren.

© dpa-infocom, dpa:210924-99-345544/2