© Timm Schamberger

1. FC Nürnberg will Frankfurt in Griff bekommen

Nürnberg (dpa/lby) – Sébastien Haller, Ante Rebic, Luka Jovic – der 1. FC Nürnberg will im Bundesligaspiel am Sonntag (13.30 Uhr) vor allem den starken Angriff von Eintracht Frankfurt in den Griff bekommen. Ihre vergangenen fünf Pflichtspiele haben die Hessen gewonnen und dabei satte 19 Treffer erzielt. «Unsere Linien müssen eng stehen, wir müssen kompakt auftreten und dürfen ihnen keine Luft lassen», forderte Nürnbergs Trainer Michael Köllner.

Treffsichere Stürmer wie Jovic (7), Haller (5) und Rebic (3) hat der «Club»-Coach nicht. Mikael Ishak traf als bester Nürnberger Angreifer in dieser Saison der Fußball-Bundesliga zweimal. Und der Schwede fällt wegen einer Innenbandzerrung im linken Knie auch noch aus. Allrounder Eduard Löwen wird nach einer im Training erlittenen Außenbandzerrung im rechten Knie gegen Frankfurt ebenfalls fehlen.

«Er hat seine Torjägerqualitäten hier schon gezeigt», meinte Köllner über Jungstürmer Törles Knöll, der Ishak im Angriff ersetzen könnte. Im Mittelfeld könnte Yuya Kubo für Löwen auflaufen.

Die Nürnberger wollen jedenfalls nach zwei Niederlagen am Stück in der Bundesliga wieder gewinnen. Die Frankfurter peilen ihren sechsten Pflichtspielsieg am Stück an. Nationaltorwart Kevin Trapp könnte dabei wegen muskulärer Probleme weiter fehlen. Coach Adi Hütter würde ihn wie schon in der Europa League durch Frederik Rönnow ersetzen.