Schalkes Andreas Ivan im Duell mit Nürnbergs Jannes Horn., © Tim Rehbein/dpa/Archivbild

1. FC Nürnberg ereilt bittere Nachricht nach Test-Sieg

Noch auf dem Platz steckten Trainer Markus Weinzierl und Sportvorstand Dieter Hecking nach dem 1:0 des 1. FC Nürnberg im Testspiel gegen den Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 die Köpfe zusammen. Ein kurzer Meinungs- und Informationsaustausch, bei dem beide recht zufrieden wirkten. Dass im dritten Vorbereitungsspiel auf die Rückrunde endlich der erste Sieg gelang, hellte die Stimmung rund um den Zweitligisten doch merklich auf.

Aber nur kurz: Denn am Tag danach kam die nächste bittere Nachricht. Neuzugang Jannes Horn hat sich bei dem Test in Belek eine Verletzung des Außenmeniskus im Knie zugezogen, wie die Franken nach einer MRT-Untersuchung mitteilten. Horn werde am Donnerstag aus dem Trainingslager abreisen und soll einen Tag später operiert werden. Eine Ausfallzeit stehe noch nicht fest.

Der Zweitligist hatte den 25 Jahre alten Horn gerade erst bis zum Saisonende vom VfL Bochum ausgeliehen. Er sollte auf der linken defensiven Außenbahn die schwer verletzten Tim Handwerker und Erik Wekesser ersetzen. «Das ist für alle Seiten eine bittere Nachricht und war direkt nach dem Spiel auch nicht zu erwarten. Aber Verletzungen, so hart es auch ist, gehören zum Profisport leider dazu. Auch damit müssen wir nun umgehen», äußerte Sportvorstand Hecking.

Noch bis Sonntag arbeitet der «Club» in der Türkei und scheint dabei Fortschritte zu machen. Das belegten auch die 90 Minuten gegen Schalke. Die eigene Lage ist aber nach wie vor prekär. Hätten die ambitionierten Franken das letzte Hinrundenspiel gegen Paderborn (2:1) zu Hause verloren, wären sie als Letzter in die Winterpause gegangen. So sind es wenigstens zwei Punkte Vorsprung auf die Ränge 16 und 17.

In Torhüter Christian Mathenia (Sehnenanriss in der Schulter), Wekesser (Kreuzbandriss) und James Lawrence (Innenband- und Innenmeniskusriss) verletzten sich zuletzt gleich drei Stammkräfte schwer. Lediglich der walisische Nationalspieler Lawrence könnte im Frühjahr sein Comeback geben.

Da auch Handwerker nach seinem zu Saisonbeginn erlittenen Kreuzbandriss noch länger ausfallen wird, musste der Club im Winter personell nachlegen. Der dänische Torhüter Peter Vindahl (AZ Alkmaar) hat gute Chancen, die neue Nummer eins zu werden. Florian Flick (FC Schalke) scheint im Mittelfeld gesetzt. Linksverteidiger Horn (VfL Bochum) fällt nun erstmal aus. Zudem verpflichteten die Nürnberger Benjamin Goller von Werder Bremen, der sich nach überstandener Grippe aber erst wieder herankämpfen muss. «Ich hoffe, dass wir jetzt durch sind», hatte Weinzierl eigentlich nach den zahlreichen Verletzungen und Krankheitsfällen gesagt. Aber das Pech bleibt dem «Club» anscheinend im neuen Jahr treu.

Am Samstag steht ein weiterer Test gegen den polnischen Verein KS Cracovia an. Möglicherweise müssen die Franken wegen erwarteter Regenfälle in den kommenden Tagen auch improvisieren. Zumindest ein Ziel haben sie aber schon erreicht: «Vom Fitnesslevel», sagt Weinzierl, «haben wir eine andere Basis als im Oktober oder November.»