Trotz Protest: Schweinemastbetrieb in Solg bei Münchberg kommt

Es ist so gut wie sicher – der lang umstrittene Schweineaufzucht- und Maststall in Solg bei Münchberg kommt. Das Landratsamt hat den Bau genehmigt, teilt der Münchberger Stadtbaumeister Lothar Wolfrum mit.

Viel Zuspruch seitens der Stadt gebe es allerdings nicht. Der Schweinestall stinkt und durch den Güllebehälter könnte Nitrat ins Grundwasser gelangen. Außerdem fahren durch den ständigen Tiertransport mehr LKW durch Solg und verursachen Lärm, so Wolfrum weiter.

Die Stadt hat allerdings keinen Einfluss auf den Bau; allein das Landratsamt Hof entscheidet. Und das sieht keine Probleme – die vorgeschriebenen Emissionsgrenzwerte werden eingehalten, heißt es. Der Schweinemaststall soll dann etwa 1400 Schweine beherbergen.