Spatenstich in Plauen: 1,2 Millionen Euro für Werkstatthalle

Es gibt immer weniger Azubis auf beiden Seiten der bayrisch-sächsischen Grenze.
Und das liegt, laut dem Hofer Gremium der Industrie- und Handelskammer für Oberfranken nicht an der fehlenden Attraktivität der Ausbildungsstellen. Dennoch kann es sicherlich nicht schaden, das Angebot noch attraktiver zu gestalten. Das Berufliche Schulzentrum in Plauen investiert so z.B. kräftig in eine neue Werkstatthalle für die holz- und metallverarbeitende Berufsausbildung – nämlich knapp 1,2 Millionen Euro. Dabei wird die Summe komplett aus dem Förderprogramm „Brücken in die Zukunft“ finanziert. Bis Dezember 2018 soll die Halle fertig sein, der Spatenstich ist heute um 10 Uhr 30.