Personal- und Platzmangel: Frauenhaus in Selb braucht dringend mehr Geld

Rund 140.000 Frauen werden jährlich in Bayern misshandelt – viele von ihnen flüchten in Frauenhäuser. Doch in denen mangelt es an Plätzen. Das machte jetzt auch ein Besuch von Landtagsvizepräsidentin Inge Aures im Selber Frauenhaus deutlich. Grund: Es ist zu wenig Geld da. Das Frauenhaus bekommt vom Freistaat nur knapp über 20.000 Euro im Jahr – das reicht aber nicht für die die Kosten für Unterbringung, Verpflegung und Betreuung, so Aures.

Sie fordert jetzt, die Zuschüsse aufzustocken – vor allem, um mehr Erzieherinnen und Sozialpädagoginnen einzustellen. Auch müsse mehr in Präventionsarbeit und Aufklärung investiert werden, heißt es.