Mit Cuttermesser zugestochen: Hofer muss sieben Jahre ins Gefängnis

Nur um einen Millimeter hatte er die Halsschlagader seines Opfers bei einem Messerangriff verfehlt. Dafür verurteilte das Landgericht Hof einen 29-jährigen Hofer heute zu einer Gefängnisstrafe von sieben Jahren – für versuchten Totschlag mit gefährlicher Körperverletzung, so ein Gerichtssprecher. Der Verurteilte habe billigend in Kauf genommen, dass das Opfer auch hätte sterben können, so die Begründung.

Was war passiert? Der jetzt Verurteilte hatte zuvor Streit mit seiner Ex – die Nachbarin des Opfers. Durch die Lautstärke aufmerksam geworden, wollte der Nachbar für Ruhe sorgen, was nicht gut ankam. Als sich beide Männer später wiedertreffen, eskaliert die Situation. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.