© Armin Weigel

Keine vorsätzliche Brandstiftung bei Feuer in Straubing

Straubing (dpa/lby) – Der Dachstuhl des am Wochenende abgebrannten Erweiterungsbaus für das Straubinger Wissenschaftszentrum ist einsturzgefährdet. Das Gebäude dürfe vorerst nicht betreten werden, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Zur Brandursache wollte er sich nicht äußern. Hinweise auf vorsätzliche Brandstiftung lägen jedoch nicht vor, ergänzte der Sprecher. Die Ermittlungen der Kripo dauerten an. Bei dem Feuer war in der Nacht zum Samstag ein Schaden von fünf Millionen Euro entstanden.

Das gerade erst für vier Millionen Euro renovierte ehemalige Jugendzentrum hätte in wenigen Wochen an den Freistaat übergeben werden sollen. Es ist Teil des Campus Straubing für Biotechnologie und Nachhaltigkeit. Doch nun sind abgesehen vom komplett zerstörten Dachstuhl Erdgeschoss und Obergeschoss des historischen Gebäudes vom Löschwasser stark beschädigt.

Erst im November vergangenen Jahres waren in der niederbayerischen Stadt Teile des historischen Rathauses abgebrannt. Das Feuer hatte Dachstuhl und Saal des mehr als 600 Jahre alten Gebäudes zerstört.