„Jägerfall“ aus Schönwald: Berufungsverhandlung beginnt heute vor dem Landgericht Hof

Vor über fünf Jahren hat ein Jäger einen jungen Mann in einem Feld bei Schönwald mit einem Wildschwein verwechselt und erschossen – Das Amtsgericht Wunsiedel hat den Jäger bereits wegen fahrlässiger Tötung verurteilt, zu zwei Jahren auf Bewährung.

Ab heute kommt der Fall erneut vor Gericht: Der Angeklagte, die Staatsanwaltschaft und zwei Nebenkläger haben Berufung eingelegt. Zu Wort kommen vor dem Hofer Landgericht nochmal 22 Zeugen und ein Sachverständiger. Die Staatsanwaltschaft hatte bereits beim ersten Prozess angezweifelt, dass der Schuss auf das Opfer ein Versehen gewesen ist. Die Verteidigung plädierte auf Freispruch. Die Verurteilung will der Angeklagte nicht auf sich sitzen lassen.