© Tobias Hase

Gebirgsschützen gedenken der Sendlinger Mordweihnacht

Waakirchen (dpa/lby) – An Heiligabend wollen die Gebirgsschützen der Tradition entsprechend an die Sendlinger Mordweihnacht von 1705 erinnern. Vor dem Oberländerdenkmal in Waakirchen (Landkreis Miesbach) wollen sich am Vormittag mehrere Hundert Teilnehmer aus fast allen Kompanien vom Berchtesgadener bis zum Werdenfelser Land versammeln. Das Gedenken beginnt mit einem Gottesdienst in der katholischen Pfarrkirche von Waakirchen.

1705 hatten sich mehr als 2500 Bauern und Handwerker gegen die österreichischen Besatzer erhoben. Im heutigen Münchner Stadtteil Sendling kam es an Weihnachten zur blutigen Schlacht; laut Überlieferung starben mehr als 1200 Schützen.