© David-Wolfgang Ebener

Frankens Winzer ziehen Bilanz zum Weinjahrgang 2017

Würzburg (dpa/lby) – Wassermangel im ersten Halbjahr, frühe Blüte wegen des warmen Wetters im März und dann plötzlich Spätfrost im April – Bayerns Winzer waren auch 2017 den Unberechenbarkeiten des Klimas ausgesetzt. Welche Auswirkungen das auf die Qualität des Weines haben wird, will der Fränkische Weinbauverband heute (10.30 Uhr) in Würzburg bekanntgeben. Schon zum Start der Weinlese Anfang September deutete Weinbaupräsident Artur Steinmann an, dass der Jahrgang 2017 gut, aber nicht herausragend sein wird. Er werde eine «gute Ergänzung» der hochwertigen Jahrgänge 2015 und 2016 sein.