© Andreas Gebert

Erzbischof fordert Kirche zur Orientierung an der Jugend auf

München (dpa/lby) – Der Münchner Erzbischof und Kardinal Reinhard Marx hat von der Kirche mehr Orientierung an der heutigen Jugend gefordert. Der gerade für junge Menschen charakteristische Wille zum Neuanfang sei das Vorbild für einen neuen Kurs, sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz laut Redemanuskript in seiner Predigt zum Gründonnerstag im Münchner Liebfrauendom. «Die heilige Messe kann man eigentlich nur wirklich feiern in der Bereitschaft zum Aufbruch, zum Wagnis, zur Offenheit für den Weg, den Gott in Jesus Christus mit uns gehen will.»

Viele orientierten sich dem Anschein nach eher am Bewährten, schauten zurück und hielten fest an der Vergangenheit. «Sie suchen weniger das Wagnis, das Abenteuer, den Aufbruch in die Zukunft», stellte der Erzbischof fest. «Erneuerung der Kirche bedeutet, dass sie immer wieder jung wird, neugierig, offen, bereit zum Aufbruch, zu neuen Wegen in die Zukunft Gottes hinein.»

Bei dem Gottesdienst wollte Marx zwölf Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Füße waschen. Damit will die Kirche im Jahr der Jugendsynode in Rom die jungen Menschen in den Blickpunkt rücken. Am Gründonnerstag wird der Einsetzung der Eucharistie beim letzten Abendmahl gedacht. Orgeln und Glocken verstummen bis zur Osternacht.