© Armin Weigel

Drei bayerische Vereine starten in Zweitligasaison

Ingolstadt (dpa/lby) – Angeführt von Aufstiegsmitfavorit FC Ingolstadt starten die ersten drei bayerischen Vereine am Samstag in die 2. Fußball-Bundesliga. Die Ingolstädter wollen nach dem Abstieg sofort wieder in die deutsche Eliteklasse zurück und in ihrem Auftaktspiel zuhause gegen den 1. FC Union Berlin ein erstes Signal setzen. «Wir verspüren große Vorfreude», frohlockte Trainer Maik Walpurgis vor der Partie am Samstag (13.00 Uhr).

Die SpVgg Greuther Fürth könnte bei einem optimalen Saisonverlauf in den Aufstiegskampf eingreifen. Vor dem Auftakt am Samstag (15.30 Uhr) bei Absteiger SV Darmstadt vermied Trainer Janos Radoki aber eine konkrete Zielsetzung. Sein Team sieht er gerüstet. «Die Neuzugänge haben uns auf ein neues Level gehoben», meinte Radoki.

Jahn Regensburg will als Aufsteiger nicht in den Abstiegsstrudel geraten. Das Spiel bei Arminia Bielefeld am Samstag (15.30 Uhr) ist eine Standortbestimmung. Vielleicht seien die Neuzugänge der Arminia «noch nicht so ganz integriert», mutmaßte Trainer Achim Beierlorzer. Der 49-Jährige hat das schwere Erbe des zu Bayer Leverkusen abgewanderten Heiko Herrlich übernommen.

Der 1. FC Nürnberg ist erst am Sonntag (13.30 Uhr) gegen den 1. FC Kaiserslautern gefordert.