Betrunkenes Mädchen von Himmelkron: Anwalt der Mutter will baldigen Prozesstermin

Über drei Jahre ist es her, dass ein damals achtjähriges Mädchen im Himmelkroner Freibad ertrunken ist. Seitdem kämpft die Mutter um Gerechtigkeit vor Gericht – denn als es passierte war das Mädchen mit dem Turnverein unterwegs. Erreicht hat die Mutter bereits, dass die Staatsanwaltschaft Bayreuth ihre Einstufung als „Badeunfall“ zurückzieht und doch ermittelt.

Jetzt könnte laut Frankenpost weiter Bewegung in den Fall kommen. Ein neues Gutachten besagt, dass der Bademeister verhandlungsfähig ist. Daran hatte es aus gesundheitlichen Gründen zunächst Zweifel gegeben. Deswegen will der Anwalt der Mutter nun so schnell wie möglich einen Termin für die Hauptverhandlung erreichen, heißt es weiter.