© Bodo Marks

Berufsverband fordert Kammer gegen Betrug bei Pflegediensten

Nürnberg/München (dpa/lby) – Im Kampf gegen Abrechnungsbetrug bei Pflegediensten hat der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe erneut eine Pflegekammer für Bayern gefordert. In einer Kammer seien alle professionell Pflegenden, die in einem Bundesland tätig sind, registriert und müssten sich regelmäßig fortbilden, argumentierte der Verband am Dienstag in München. Damit gebe es eine Berufsaufsicht für die Pflege, sagte Marliese Biederbeck, Geschäftsführerin des DBfK Südost.

«Betrügereien auf dem Rücken der Patienten müssen schonungslos verfolgt und bestraft werden», forderte Biederbeck. Besonders fatal sei, dass anscheinend kriminelle Pflegedienste Hilfspfleger einsetzen, aber Geld für qualifiziertes Personal abrechnen. «Besonders in einem sensiblen Bereich wie der ambulanten Intensivpflege ist das nicht hinnehmbar», sagte Biederbeck.

Innenminister Joachim Herrmann und Justizminister Winfried Bausback (beide CSU) wollten am Nachmittag in Nürnberg zum Thema Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen sowie über Gegenmaßnahmen informieren: Bei der bayerischen Polizei soll es künftig in jedem Präsidium Spezialermittler gegen Betrug im Pflegewesen geben.