Bayern als Reiseland nach wie vor beliebt: Oberfranken verzeichnet aber mit geringsten Zuwachs

Bayern ist bei den Touristen nach wie vor beliebt: Das zeigt auch wieder die neueste Statistik über die vergangenen neun Monate des Jahres. Oberfranken kann zwar bei dem Plus mithalten, hat aber mit Plus 0,9 Prozent im Vorjahresvergleich die geringsten Zuwächse bei den Gästeankünften. Bayernweit sind es durchschnittlich 4,7 Prozent mehr. Auch bei den Gästeübernachtungen sieht es ähnlich aus.

Die meisten Gäste kamen nach Oberbayern, gefolgt von Schwaben und Mittelfranken, heißt es aus dem Landesamt für Statistik.