© dpa

„Avenidas“ und Sexismus: Gomringer versteht die Debatte immer noch nicht

Avenidas y flores y mujeres… y un admirador – Übersetzt: Alleen und Blumen und Frauen. Und ein Bewunderer. Die paar kurzen Zeilen eines Gedichts des Wahl-Rehauers Eugen Gomringer haben in den vergangenen Monaten für eine Sexismus-Debatte gesorgt.

Und die kann der 93-Jährige immer noch nicht ganz verstehen, wie er jetzt bei einer Podiumsdiskussion an der Alice-Solomon-Hochschule in Berlin zugab. Das Gedicht steht dort ja an der Fassade und soll im Herbst auf Wunsch der Studentenvertretung verschwinden, weil es angeblich frauenfeindlich ist, die Frau zum Objekt degradiert. Bei der Meinung bleibt die Sprecherin der Studentenvertretung, auch wenn sie sich für den Tsunami an Reaktionen entschuldigt hat, heißt es bei der Deutschen Presseagentur.

Schuld sind laut der Hochschulvertreter – Überraschung – die Medien.