© Sven Hoppe

Andreas Reckwitz bekommt Bayerischen Buchpreis

München (dpa) – Der Kultursoziologe Andreas Reckwitz ist mit dem Bayerischen Buchpreis in der Kategorie Sachbuch ausgezeichnet worden. Der 47-Jährige bekam die Auszeichnung am Dienstag in München für sein Werk «Die Gesellschaft der Singularitäten. Zum Strukturwandel der Moderne».

Für den Bayerischen Buchpreis hat die Jury in den Kategorien Sachbuch und Belletristik je drei Bücher nominiert. Der zweite Sieger sollte im weiteren Verlauf der Preisverleihung live bei einer öffentlichen Jurysitzung ermittelt werden. Die Preise sind mit jeweils 10 000 Euro dotiert. Preisrichter sind die Autorin Thea Dorn, Svenja Flaßpöhler vom Deutschlandfunk Kultur und Knut Cordsen vom Bayerischen Rundfunk.

Der Ehrenpreis des Ministerpräsidenten ging an den Illustrator und Schriftsteller Tomi Ungerer. Der 85-Jährige schrieb und illustrierte berühmte Kinderbücher wie «Die drei Räuber» oder «Der Mondmann». Außerdem schuf er Bilderbücher für Erwachsene.